Archiv der Kategorie '[libertäres netzwerk]'

1. Mai in Bielefeld

So um die 50 Menschen kamen in Bielefeld zum „libertärem Block“ innerhalb der DGB-Demo! Wie vor 4 Jahren ging der Block aber nicht unter, da er lauter und bunter war als der große DGB-Block. Das anschließende Hoffest wurde auch sehr gut angenommen, es waren zeitweise mehr Menschen da als auf der Demo. Bis zum nächsten mal. (Think global! Act local!)

…und Veranstaltungen im April in Lemgo und Bielefeld:

plakat

Aufruf zur Demonstration: „Heraus zum 1.Mai!“ – Beteiligt Euch (an der Demonstration des DGB)!

Der 1. Mai als Kampftag der Arbeiter_innenklasse entstand im 19. Jahrhundert infolge der Kämpfe um den 8- Stunden-Tag, als mehrere hunderttausende am 1. Mai 1886 in den USA streikten. Am 3. Mai 1886 wurde eine Demonstration in Chicago von Polizisten niedergeschlagen, zwei Arbeiter wurden dabei getötet. Infolgedessen gab es weitere Demonstrationen bei denen eine Bombe explodierte, wodurch sieben Polizisten getötet und weitere Polizist_innen und Demonstrant_innen verletzt wurden. Als Reaktion darauf gab es Verhaftungswellen, Zeitungs- und Versammlungsverbote, sowie weitere Repression gegen die anarchistisch geprägte Arbeiter_innenbewegung. Letztendlich wurde gegen acht Anarchisten Anklage erhoben, die Bombe geworfen zu haben, obwohl sie nachweislich nicht „schuldig“ waren. Vier von ihnen (August Spieß, Adolf Fischer, Georg Engel und Albert Pasons) wurden am 11. November 1887 vom Staat hingerichtet.
Zwei Jahre nach der Hinrichtung der Anarchisten, wurde der 1.Mai von der 2. Internationalen als Kampftag der Arbeiter_innenbewegung ausgerufen. Am 1. Mai 1886 begann in Chicago (Illinois, USA) ein mehrtägiger, von anarchistischen Arbeiter_innen organisierter Streik, um die tägliche Arbeitszeit von 12 auf 8 Stunden herabzusetzen.

flyer1

1maibielefeldflyerinnen

Kritik und Utopie der Arbeit

Michael Halfbrodt referierte Gestern vor über 30 Menschen über die „Kritik und Utopie der Arbeit“. Der Vortrag ging etwa eine Stunde und im Anschluss wurde noch 1,5 Stunden diskutiert. Es war eine gelungene Veranstaltung und wir freuen uns schon auf die nächste.

Die libertäre Perspektive (Fourier, Kropotkin, Bonanno)

Während Marxisten und andere sozialistische Strömungen von einem unaufhebbaren „Reich der Notwendigkeit“ ausgehen, also der Vorstellung, dass Arbeit als Zwang und Entfremdung sich nicht beseitigen, sondern nur auf ein Minimum reduzieren lässt, haben Anarchist*inn*en immer darauf bestanden, dass das „Reich der Freiheit“ unteilbar ist, dass Arbeit verschwinden und einer umfassenden, selbstbestimmten Auseinandersetzung des Menschen mit sich, seinesgleichen und der Natur weichen wird.

Veranstaltung mit Michael Halfbrodt von der FAU Bielefeld

Am Dienstag den 17. April 2012, 20.00 Uhr, in der Laubke, Alte Schule im Kleinen Schratweg 46b in Lemgo

Veranstalter*innen: attac Lemgo und [libertäres netzwerk lippe]

Plakat/Flyer: kritikundutopiederarbeit

Homepage: www.arbeitskritik.tk

+ Infostand mit Büchern, Zeitungen, Buttons…

Neben dieser Veranstaltung finden in Bielefeld noch weitere Veranstaltungen zum „Tag der Arbeit“ statt. Darüberhinaus gibt es auf der diesjährigen 1. Mai Demo in Bielefeld einen unabhängigen schwarz-roten Block. Mehr Informationen gibt es HIER.

ANAR CHIE! – Flyer

Zurück aus dem Wendland

Auch einige Menschen vom [libertären netzwerk lippe] waren im Wendland bei den verschiedensten Aktionen aktiv und sind jetzt wohlbehalten aber etwas geschafft wieder zu Hause angekommen.

Im Film (s.u.) ist unser Transparent bei der X-tausendmal-quer Blockade vor dem „Endlager“ Gorleben zu sehen. Vielen Dank nochmal an dieser Stelle an den Kletteraktivisten der es in die Höhe gebracht hat.

Bei der Räumung durch die Polizei entstand ein Schaden von 300 Euro an den Kletterutensilien. Spenden an die Kletteraktivist_inn_en: Robin Wood e.V., Kontonummer: 8455500, Bankleitzahl: 25120510, Sozialbank Hannover, Verwendungszweck(wichtig!): Seil Gorlebenblockade

Wir sehen uns bei den nächsten Aktionen wie z.B. bei den Castor-Transporten nach Ahaus.

Beginn der A-Treffen in OWL

Im Infoladen Bielefeld haben sich am Samstag den 5. November die Gruppen selbAmachen, FAU Bielefeld und das [libertäre netzwerk lippe] getroffen. Ziel dieses Treffens war das gemeinsame Kennenlernen und das vernetzen von anarchistischen Gruppen und Einzelpersonen in Ostwestfalen-Lippe. Zu unserem ersten offiziellen Treffen am Samstag den 10. Dezember im Infoladen Bielefeld (Heeper Str. 132) um 15.00 Uhr, bist du als Einzelperson oder auch ihr als Gruppe herzlich eingeladen.

Unser Band-Tipp für das U&D Porta

Auf dem festivalkult! sind wir mit unserem Stand (Verkaufs- und Umsonsttisch) an der Bahndammbühne vertreten. Schaut mal vorbei und deckt euch mit Lesestoff ein!

Es wird auf dem „festivalkult!“ wieder einige politische Bands geben, u.a. empfehlen wir euch „The Movement“ aus Dänemark, die am Freitag Abend um 22.00 Uhr auf der Bahndammbühne spielen. Hier ein Video der Band:

Herzlichen Glückwunsch Pauline

Zu deinem 30. Geburtstag und zu deinem Geburtstags-Festival. Auf diesem bunten Festival gab es kaum ein Genre welches nicht vertreten war. Deshalb strömten auch hunderte Menschen von Alt bis Jung am Freitag und Samstag in die alte Pauline nach Detmold. Auch das [libertäre netzwerk lippe] war mit 2 Infotischen (einem Verkaufstisch mit Büchern, Broschüren, Zeitungen, Buttons, Aufnähern… und einem Umsonsttisch mit Aufklebern, Flyern, Broschüren, Zeitungen…) an beiden Tagen dabei. Wir haben interessante Gespräche geführt und einiges an Infos rausgehauen. Bis zum nächsten mal (auf einer unserer beiden Veranstaltungen im Juni und beim festivalkult! im Juli)!

ANARCHIE IN EUROPA // Vorträge

Spanien und Griechenland // gestern und heute

Mittwoch, 15. Juni 2011:
75 Jahre Spanische Revolution – „Geschichte wird gemacht“

Mittwoch, 22. Juni 2011:
Protektorat Griechenland – Krise + Widerstand + Repression

Die Veranstaltungen finden im Kulturzentrum „alte Pauline“ in Detmold statt. Sie beginnen beide um 19.30 Uhr

Genauere Informationen findet ihr hier: (mehr…)

ABSCHALTEN! SOFORT!

Dieses Extrablatt der „graswurzelrevolution“ bekommt ihr nächsten Montag von uns in Grohnde in die Hand gedrückt:

Der Treffpunkt für den SchwarzRoten Spaziergang zur Kundgebung am AKW ist um 12.00 Uhr am Bahnhof Emmerthal.

Anti-Atom-Demo in Detmold

Auf der heutigen (02.04.) Demo in Detmold waren mehr als 130 Menschen. Nach Fukushima war es der erste Spaziergang in Detmold, dementsprechend war es auch lauter und bunter als sonst. Es gab auch einen kleinen sozialrevolutionären Block mit zwei Transpis und schwarz-roten Fahnen. Dann bis nächsten Samstag in Lemgo.
Anti-Atom-Transpi-Detmold