Uranindustrie stilllegen – Uranabbau, Urananreicherung und Brennelementefertigung stoppen

Abschlusserklärung der Internationalen Urankonferenz Münster

200 AtomkraftgegnerInnen aus dem Niger, Russland, Frankreich, Polen, der Türkei, den Niederlanden und Deutschland haben sich am 4. Februar 2012 in Münster zu einer Internationalen Urankonferenz getroffen. Im Mittelpunkt der Urankonferenz stand die Forderung, die internationale Uranindustrie stillzulegen und den weltweiten Uranabbau, die Urananreicherung sowie die Brennelementefertigung zu stoppen. Die Urankonferenz wurde von einem internationalen Trägerkreis aus 35 Anti-Atomkraft-Initiativen und Umweltverbänden getragen und ist eine der bundesweit größten Konferenzen dieser Art seit Jahren.

Auf der Urankonferenz berieten die TeilnehmerInnen intensiv über die Gefahren des weltweiten Uranabbaus – mit einem Fokus auf die Situation in Zentralafrika, wo im Niger und in Kamerun Uran unter menschenunwürdigen und umweltschädlichen Verhältnissen abgebaut wird. Das Märchen von der angeblich „sauberen“ Atomenergie wird schon beim Uranabbau deutlich widerlegt. Auch im Tschad wird intensiv nach Uran gesucht. Die KonferenzteilnehmerInnen rufen zur Solidarität mit den Menschen vor Ort auf. Auch in Europa wird derzeit in mehreren Ländern nach Uran gesucht. AtomkraftgegnerInnen aus Polen berichteten z. B. über Pläne, auch dort Uran abzubauen. Doch an vielen Orten regt sich Widerstand gegen den Uranabbau.

In Workshops wurde zudem über die Verarbeitung von Uran sowie über die Urananreicherung und Brennelementefertigung diskutiert. Dabei ging es unter anderem um die gesundheitlichen Gefahren, sowie die zahlreichen internationalen Urantransporte und die militärische Dimension der Urananreicherung. Die KonferenzteilnehmerInnen fordern eine Ächtung von Uranmunition und sämtlicher Atomwaffen. Die Urankonferenz schließt sich der Anti-Atom-Konferenz im japanischen Yokohama an, auf der vor drei Wochen eine nuklearfreie Welt gefordert wurde.

Die KonferenzteilnehmerInnen verurteilen, dass es für den weltweit anfallenden Uranmüll – wie für jeden anderen Atommüll – keine sichere Endlagerung gibt und geben wird. Schon in den Uranabbauländern fällt massenhaft Uranmüll an für den Betrieb der Atomkraftwerke in Europa und anderswo. Allein aus Gronau wurden 27 000 Tonnen Uranmüll nach Russland exportiert. Dieser Uranmüllexport konnte 2009 durch internationalen Widerstand gestoppt werden.

Für Deutschland stand konkret die sofortige Stilllegung der Urananreicherungsanlage in Gronau sowie der Brennelementefabrik in Lingen im Vordergrund. Beide Atomanlagen dürfen nach derzeitigem Stand unbegrenzt weiter produzieren. Dies ist nicht akzeptabel. Wer in Deutschland aus der Atomenergie aussteigen will, darf den Uranbrennstoff nicht in alle Welt exportieren.

Folgende Beschlüsse wurden gefasst:

1. Die internationale Zusammenarbeit gegen die Uranindustrie wird ausgebaut. So soll unter anderem verhindert werden, dass in immer mehr Ländern mit dem Uranabbau begonnen wird. Auch die internationalen Urantransporte sollen verstärkt durch Proteste öffentlich gemacht und gestoppt werden.

2. Für AtomkraftgegnerInnen aus Zentralafrika wird eine Vortragsreise geplant, um auch in Deutschland die Bevölkerung über die skandalösen Zustände beim Uranabbau besser zu informieren.

3. Für den 29. September 2012 wird ein internationaler Aktionstag vorbereitet, auf dem gegen die federführenden Urankonzerne in Europa protestiert werden soll. Geplant sind unter anderem Aktionen bei Areva in Frankreich, Rosatom in Russland sowie Urenco, EON und RWE in Deutschland und den Niederlanden.

4. Die Internationale Urankonferenz ruft zur Teilnahme an der Fukushima-Großdemo am 11. März 2012 in Gronau auf. Die Großdemo findet im Rahmen eines bundesweiten und internationalen Protesttages statt. In Deutschland wird es sechs Großdemonstrationen geben. Die Urankonferenz unterstützt für den 11. März auch die 300 km lange Menschenkette im französischen Rhone-Tal.

5. Auf den Jahreshauptversammlungen von RWE und EON am 19. April bzw. 3. Mai in Essen werden AtomkraftgegnerInnen die sofortige Stilllegung der Urananreicherungsanlage Gronau auf Kosten der Betreiber fordern. RWE und EON sind Miteigentümer des Gronau-Betreibers Urenco.

Die Konferenz ging am Sonntag, 5. Februar, um 13 Uhr mit einer Kundgebung vor der Urananreicherungsanlage in Gronau zu Ende. Die Abschlusserklärung wurde von 43 Initiativen und Verbänden unterschrieben (s. unten).

Wir sind über die positive Resonanz und die gute Stimmung sehr glücklich und hoffen, dass durch die Konferenz der Widerstand gegen den weltweiten Uranabbau sowie gegen die Urananreicherung in Gronau und die Brennelementefabrik in Lingen weiter Fahrt aufnimmt. Auch für die überregionale und internationale Vernetzung war das Treffen sehr wichtig und zugleich konnten wichtige Absprachen für den Autobahn-Aktionstag am 25. Februar (s. unten) und die Großdemo am 11. März in Gronau (s. unten) getroffen werden – es geht voran! Wir sind uns sicher, dass die Tage der Urananreicherung und Brennelementefertigung in Deutschland gezählt sind, wenn wir den Druck weiter erhöhen!

Schon am Freitag war es am Münsteraner Hauptbahnhof – einer zentralen Drehscheibe für die Urantransporte von/nach Gronau – zu einer spektakulären Abseilaktion gekommen. Und am Samstag demonstrierten 50 Leute vor der UAA Gronau für deren Stilllegung. AktivistInnen von Robin Wood hissten vor der Urenco Anti-Atom-Transparente an den Urenco-Fahnenmasten – ein weiteres klares Signal an Urenco, Landes- und Bundesregierung: die Zeit der Atomindustrie läuft ab!

An dieser Stelle möchten wir uns bei allen bedanken, die uns bei der Organisation und Durchführung der Konferenz solidarisch auf unterschiedlichste Weise unterstützt haben – ohne eure Hilfe wäre die Konferenz nicht möglich gewesen – ganz herzlichen Dank !!! Wir bemühen uns, einen Konferenz-Reader zu erstellen. Alle Ergebnisse in digitaler Form werden auf jeden Fall bei www.urankonferenz2012.de eingestellt!

Großdemo Gronau 11. März:

Die Urankonferenz war auch ein Aufbruchssignal für die Großdemos zum Fukushima-Jahrestag am 11. März. In vielen Ländern wird demonstriert werden, u. a. in Frankreich mit einer 300 km langen Menschenkette im Rhone-Tal. In Deutschland wird es 6 Großdemos geben, die zentrale Demo für den Westen findet in Gronau statt.

Auftakt ist um 13 Uhr am Bahnhof Gronau, die Abschlusskundgebung findet um 16.30 Uhr direkt vor der Urananreicherungsanlage Gronau statt. Den Aufruf und weitere Infos findet ihr auf der Demo-Webseite www.fukushima-jahrestag.de

Wir hören inzwischen aus zahlreichen Orten von Sonderbussen – bitte beteiligt euch an der Mobilisierung, denn die Urananreicherung wird nur durch den Druck von der Straße beendet werden können!

Autobahn-Aktionstag 25. Februar:

Wir möchten auch nochmal zum Autobahn-Aktionstag am 25. Februar aufrufen. Der Autobahn-Aktionstag findet in jedem Fall statt, denn in Sachen Westcastor gibt es bis jetzt nur ein Gesprächsangebot der Bundesregierung – das ist noch meilenweit von einer Castor-Absage entfernt, da dürfen wir uns nicht zurücklehnen. Außerdem drohen uns weiter die Plutonium-MOX-Brennelement-Transporte von Sellafield durch NRW zum AKW Grohnde und wir haben die inzwischen leider regelmäßigen schwach- und mittelradioaktiven LKW-Atommülltransporte von Jülich und Duisburg nach Ahaus.

Das darf so nicht weitergehen! Deshalb freuen wir uns sehr auf den Tag und sind begeistert, dass sich an vielen Orten Gruppen auf Aktionen vorbereiten:

Von Ahaus startet um 10 Uhr am Bahnhof ein Autokonvoi über die A31 nach Duisburg und Jülich. In Bonn startet morgen ein spektakulärer „Südkonvoi“ mit 5 LKW (!) und einem Autokorso über Köln und Düsseldorf nach Duisburg (www.antiatombonn.de). Dort findet um 12 Uhr an der GNS-Atommüllkonditionierungsanlage in Duisburg-Wanheim eine Kundgebung statt. Dort erwarten wir auch weitere Gruppen aus dem Ruhrgebiet und dem Niederrhein. Zum Abschluss findet um 15 Uhr auf dem Jülicher Marktplatz eine Kundgebung statt.

Auch in Ostwestfalen wird es Aktionen an der A 2 geben: 12 Uhr Raststätte Herford, 13 Uhr Raststätte Bad Eilsen !

Wenn ihr selbst eigene Aktionen macht – wir freuen uns immer über Infos: info@kein-castor-nach-ahaus.de.

Lasst uns gemeinsam den Castor-Wahnsinn und Atommülltourismus stoppen!

Atomfeindliche Grüße

Aktionsbündnis Münsterland gegen Atomanlagen, BI „Kein Atommüll in Ahaus“, AKU Gronau, SOFA Münster (www.urankonferenz2012.de, www.urantransport.de, www.bi-ahaus.de, www.kein-castor-nach-ahaus.de, www.sofa-ms.de)

Weitere Infos u. a. bei: www.westcastor.de, www.contratom.de, www.antiatombonn.de, www.anti-atom-owl.de, www.duisburg-atomfrei.de

Weitere Infos zur Internationalen Urankonferenz in Münster und zur Uranindustrie: www.urankonferenz2012.de, www.urantransport.de, www.contratom.de, www.sofa-ms.de, www.robinwood.de, www.fukushima-jahrestag.de

Die Abschlusserklärung wurde von folgenden Initiativen und Verbänden unterstützt:
Stichting Vedan (Enschede); Enschede voor Vrede; Réseau „Sortir du nucléaire“; Ecodefense (Moskau); Ecoperestroika (St. Petersburg); AG Schacht Konrad; Aktionsbündnis Münsterland gegen Atomanlagen; Anti-Atom-Bündnis Lübeck; AntiAtomBündnis Nordost; Antiatom-Initiative Oberhausen; Anti Atom Gruppe Osnabrück; Anti-Atom-Netz Nördliches Rheinland-Pfalz; Anti-Atom-OWL; Arbeitskreis Umwelt (AKU) Gronau; attac Bielefeld; Bielefeld steigt aus; BI „Kein Atommüll in Ahaus“; BI Kernenergie Lubmin; BI Umweltschutz Lüchow-Dannenberg; BUND NRW; BUND-Kreisgruppen Münster u. Borken; Bundesverband Bürgerinitiativen Umweltschutz (BBU); Bündnis für den Atomausstieg Siegerland; Bürger gegen Atomreaktor Garching; byebyebiblis.de Dreieich; Greenpeacegruppe Lübeck; Grün-Alternative Liste Gronau; Die Grünen Raesfeld; International Coalition to Ban Uranium Weapons (ICBNW) Deutschland; IPPNW / Ärzte in sozialer Verantwortung; Klimaforum Detmold; Libertäres Netzwerk Lippe; Die Linke Münster; Montagskundgebung für den sofortigen Atomausstieg Münster; Montagsspaziergang Mainz; Natur- und Umweltschutzverein Gronau; Netzwerk Energiewende Lübeck; Ökologische Plattform NRW; Regionalkonferenz Grohnde; Robin Wood; SOFA (Sofortiger Atomausstieg) Münster; urgewald